Suche
Suche Menü

DAkkS-Kalibrierung

Vollständige Kalibrierung und Wartung Ihrer Universalprüfmaschinen mit DAkkS-Kalibrierschein

Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) ist Unterzeichner der multilateralen Übereinkommen der European co-operation for Accreditation (EA) und der International Laboratory Accreditation Cooperation (ILAC) zur gegenseitigen Anerkennung der Kalibrierscheine. Dadurch ist eine europaweite Akzeptanz der von unserem Service erstellten DAkkS-Kalibrierscheine gewährleistet.

So wird sichergestellt, dass die Prüfmaschine durch unsere Servicetechniker optimal eingestellt, justiert und kalibriert ist. Wir empfehlen, unsere DAkkS-Dienstleistungen im Rahmen eines Wartungsvertrages mit einjährigen oder auch kürzeren Prüfintervallen in Anspruch zu nehmen.

Unser Kalibrierlaboratorium ist berechtigt, für die in untenstehender Tabelle angegebenen Messgrößen und Kalibriergegenstände unter Berücksichtigung der Messbedingungen DAkkS-Kalibrierscheine auszustellen.

DAkkS-Urkunde 2017

Vor-Ort-Kalibrierung D-K-17452-01-00

Messgröße / KalibriergegenstandMessbereich /
Messspanne
Messbedingungen /
Verfahren
kleinste angebbare
Messunsicherheit 1)
Bemerkungen
Kraft (WPM)
Kalibrierung/Prüfung der Kraftmesseinrichtungen von Werkstoffprüfmaschinen nach DIN 51220
50 N bis 20 kNDIN EN ISO 7500-1,
DIN EN ISO 7500-1 Bbl.1
0,24 %mit Kraftaufnehmern (Klasse 1) in Zug- und Druckkraftrichtung
20 kN bis 100 kN0,12 %mit Kraftaufnehmern (Klasse 0,5) in Zug- und Druckkraftrichtung
100 kN bis 500 kN0,24 %mit Kraftaufnehmern (Klasse 1) in Zug- und Druckkraftrichtung
0,1 N bis 400 N0,10 %mit Belastungskörpern in Zug- und Druckkraftrichtung
Länge (WPM)
Kalibreierung/Prüfung der Längenänderungsmesseinrichtungen von Werkstoffprüfmaschinen nach DIN 51220
0 mm bis 60 mmDIN EN ISO 95131,5•10-3 /,
jedoch nicht < 0,5 µm
Messprinzip: inkrementaler linearer Geber
0 mm bis 1200 mm3,0•10-3 /,
jedoch nicht < 50 µm
Messprinzip: inkrementaler Drehgeber

1)Die kleinsten angebbaren Messunsicherheiten sind nach DAkkS-DKD-3 (EA-4/02) festgelegt. Diese sind erweiterte Messunsicherheiten mit einer Überdeckungswahrscheinlichkeit von 95 % und haben, sofern nichts anderes angegeben ist, den Erweiterungsfaktor k = 2.
Messunsicherheiten ohne Einheitenangabe sind auf den Messwert bezogene Relativwerte, sofern nichts anderes vermerkt ist.